- "ein rohes Ei" - Marias Märchenwollewelt - Bilder aus Märchenwolle

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Das Wollbild
         Das Wollbild - ein "rohes Ei"
  
   Ein Wollgemälde ist ein kostbarer, aber sehr empfindlicher Schatz!
Für die Figuren wird die ungesponnene, gekämmte (kardierte) Schafwolle
     (im Vlies oder im Kammzug) mit einer Filznadel in Form gebracht
    und dabei auf einem rauhen Untergrund (z.B. Filz) nur leicht fixiert.
     Zu einem großen Teil werden die Wollschichten lediglich aufgelegt.
      Winzige Widerhaken an den Wollfasern bewirken, dass diese am 
                     Untergrund und aneinander haften bleiben.
         Sie können jedoch mit einem einzigen Handgriff (!) wieder
                                vom Bildträger entfernt werden.
                                                              *
Daher ist das Märchenwollbild gegen jede Art von Berührung empfindlich
und sollte an einer vor dem Zugriff begeisterter Erwachsener und Kinder
                     geschützten Stelle (am schönsten wirkt es
               seitlich oder von oben beleuchtet) angebracht werden.
       Schon das Zupfen an einem Fädchen kann zu Schaden führen.
Sollte sich dennoch einmal eine Wollflocke oder ein Wollkügelchen gelöst
 haben, lässt es sich mit Hilfe einer Pinzette und durch leichtes Andrücken
            mit der Hand wieder  an seinem vorgesehenen Platz im Bild 
                        (wo es von sich aus haften bleibt) einsetzen.
                                                               *
                    Der Holzrahmen bietet einen gewissen Kantenschutz.
                  Eine Glasplatte setze ich jedoch nicht vor die Wollbilder.
                Die Märchenwolle (zum größten Teil mit naturbelassenen
                 Pflanzenstoffen gefärbt) ist ein Naturmaterial, das "atmen" 
                  möchte. Eine Glasplatte würde für mein Empfinden seine 
                       Lebendigkeit ersticken und eine ungewollte Distanz 
                                    zwischen Bild und Betrachter bringen.
                                 Wer also lange Freude an seinem "Schatz" 
                                                 aus Wolle haben möchte, 
                                             der hüte ihn und behandle das
                                                Wollbild wie ein "rohes Ei".


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü